Seitenbetreiberin

Seitenbetreiberin: Melanie Maintz
Email: melanie.maintz@tierschutz-kreis-aachen.de

Solange Menschen denken,
dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen,
dass Menschen nicht denken.

Tiere können sich kaum selbstständig aus ihrem Leid befreien.

Seit Kindertagen sind Tiere stets ein Teil meines Lebens, sei es Katzen die ich von klein auf mit
der Flasche groß zog oder des Nachbarn Hunde, mit denen ich durch die Wiesen und Felder spazieren ging – mal mit, mal ohne Fahrrad, Bobtails können sehr lauffreudig sein :D.
Als ich dann ein wenig älter wurde, kamen dann auch meine Pflegepferde dazu, hier und da ein Ausritt aber eher die Umsorgung des Tieres. Mit ihnen zu spielen, zu toben oder es einfach mal
auf einer Wiese grasen lassen, während man selbst im Gras lag, war genau das was mich noch heute in Erinnerungen schwelgen lässt, diese Erlebnisse haben mich erfüllt.

Warum ich 2008 zum Tierschutzverein kam weiß ich noch als wäre es gestern gewesen, mein Herz von Seele eines Mannes hat sich als erstes in den Verein eingelebt und mich mit dem Virus den Tieren bei zu stehen und ihnen noch die Liebe zu geben die sie verdienen angesteckt und dafür bin ich Ihm bis Heute sehr dankbar. Ich kann leider nach meinem Unfall nicht mehr viel auf dem Gelände helfen, den Tieren also nur bedingt meine Aufmerksamkeit schenken, auch wenn ich mich unendlich freue wenn von Kronprinz ein brummeln kommt, Pauli einen zwickt weil er seine Schmuseinheit möchte oder Jo einen solange am Bein schrubbelt, bis man ihm seine Aufmerksamkeit schenkt. Diese Dankbarkeit der Tiere, treibt einen an weiter zu machen auch wenn es hier und da mal Schwierig erscheint.

Deshalb betreue ich seit 2011 die Webseite des Vereins und helfe mit auch auf Facebook präsent zu sein.

Zur Zeit studiere ich Social Media Manager im Fernstudium, einmal um beruflich weiter zu kommen, andererseits um dem Verein auch mit meinem Wissen im Bereich der online Kommunikation und Werbung zu unterstützen.

Die Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück.
Charles Darwin