Patenschaft

Unsere Tiere suchen Paten…

Werden Sie Pate / Patin für einen unserer Gnadenhofbewohner

Der Tierschutzverein Kreis Aachen e.V. unterhält den Gnadenhof, auf dem viele Tiere ein neues Zuhause finden konnten mittlerweile seit 15 Jahren Dort leben einige Pferde und Ponys, ein Esel, Schafe, ein Hängebauchschwein, eine Ziege und unsere Katzenoma Shebby. Um den Lebensunterhalt unserer Schützlinge auf Dauer sichern zu können, sind wir auf tierliebe Menschen angewiesen die eine monatliche Patenschaft für die Tiere übernehmen.

Wir, aber vor allem unsere Tiere freuen sich sehr, wenn die Paten ihre Schützlinge besuchen kommen um sie mit Streicheleinheiten oder Leckereien zu verwöhnen. Natürlich können Sie sich auch jeder Zeit telefonisch nach dem Befinden ihres Patentieres erkundigen.

Hier geht es zum Patenschaftsantrag

Wenn sie für die Kühe eine Patenschaft übernehmen möchten, kreuzen Sie bitte unten im Patenschaftsantrag das Stichwort „Kühe“ an.
Auf diese Weise kann gewährleistet werden, dass der Antrag den richtigen Tieren zugeordnet werden kann.


Werden Sie Pate / Patin für Bosco

BoscoGras bosco_koppel4

Update Juni 2016

Hier geht es zum Artikel –> Manchmal geht es im Leben nicht geradeaus …

Und genau so ein „manchmal“ hat jetzt unsere ehemaligen Schützlinge Bosco und Hannes getroffen, beide sind wieder in unserer Obhut.

Bosco ist derzeit in einem kleinen Privatstall untergebracht, wo schon einige andere Senioren versorgt werden. Er hat sich in den ersten Tagen natürlich schwer getan mit der Umstellung, schließlich ist er mit 27 Jahren auch nicht mehr der Jüngste. Aber langsam kehrt auch bei ihm wieder ein bisschen Ruhe ein und er genießt die Bewegung, die ihm seine Paddock-Box bietet und natürlich auch den täglichen Weidegang. Wir sind zuversichtlich, dass der alte Herr sich ebenfalls gut einlebt. Auch er hat in der schönen Friesin Beauty bereits eine liebe Begleiterin gefunden.


Wie er zu uns kam …

Am 28.02.2012 klingelte wie so oft unser Tierschutzhandy, ein Pferd sei in Not und ob wir helfen könnten. Bosco, ein 23-jähriges Warmblut sollte an einen Händler weitergegeben werden, da der Besitzer ihn aus finanziellen Gründen nicht mehr halten konnte. Uns war klar, dass der Verkauf an einen Händler Boscos Todesurteil sein würde, denn in dem Alter hat er kaum noch eine Chance als Reitpferd vermittelt zu werden. Eine Aufnahme auf dem Hof kam jedoch wegen Platzmangel nicht in Frage. Aber wir wollten natürlich trotzdem helfen. Die Anruferin, die Bosco von früher her kannte, wollte zunächst mit dem Besitzer klären, ob er bereit war, dass Pferd an den Tierschutz zu übergeben. Doch leider kamen wir zu spät und Bosco war bereits an den Händler verkauft…:-( Dank seiner engagierten Retterin konnten wir jedoch schnell herausfinden, wo das Pferd sich nun befand und fuhren schon am nächsten Wochenende unter dem Vorwand ein älteres, noch reitbares Pferd zu suchen dorthin und man bot uns Bosco zum Kauf an. Es wurde ein Kaufpreis ausgehandelt, den wir mit vereinten Kräften aufbrachten und seit dem 04.03.2012 befindet sich der liebe Kerl nun in unserer Obhut. Er ist nun zumindest übergangsweise in einem kleinen Privatstall untergebracht und wird dort von lieben hilfsbereiten Menschen versorgt. Schnell hat sich herausgestellt, dass Bosco eine Seele von Pferd ist. Er ist dankbar für jede Aufmerksamkeit und genießt die Rundumversorgung bei uns sehr. Nachdem Boscos Rettung gelungen war, haben wir natürlich überlegt, wie seine Zukunft aussehen soll. Er sollte in jedem Fall nur in allerbeste Hände abgegeben werden, damit er nie wieder Hunger leiden muss oder irgendwann doch beim Schlachter landet. Und so ergab es sich, dass unsere Tierschutzfreundin Cory dem sanften Kerl einen Platz in ihrer kleinen Herde anbot. Hier haben auch schon unsere ehemaligen Schützlinge Marisa (heute Manjana), der kleine Hannes und Zwergfriese Elvis ein wunderbares Zuhause gefunden. Damit die Zukunft von Bosco auf sicheren Beinen steht, haben wir uns entschlossen, ihn in seiner neuen Pflegestelle weiterhin auf seinem Weg zu begleiten und ihn finanziell zu unterstützen. Dazu benötigen wir jedoch Ihre Hilfe! Werden Sie Teil von Boscos Leben indem Sie eine Patenschaft für Bosco übernehmen. Jeder Euro zählt! Gerne geben wir Ihnen auch persönlich Auskunft unter 0176-48262230. Wir freuen uns natürlich auch über einmalige Spenden und stellen ebenfalls gerne den persönlichen Kontakt zu seiner Betreuerin her und selbstverständlich können Sie ihr Patenkind in Absprache auch besuchen.
Bosco und wir danken Ihnen bereits jetzt für Ihre Unterstützung!!!


Werden Sie Pate / Patin für eine unserer nicht vermittelbaren Samtpfoten

Murry
Murry am Anfang

Sie ist eine von ursprünglich 14 Katzen die von unseren Ehrenamtlichen mit viel Mühe und Geduld auf einem abgelegenen Bauernhof in der Eifel eingefangen wurden, nachdem der Bauer verstorben ist. Sie war am Anfang krank, sehr scheu und zudem extrem aggressiv. Für diese besondere Maus konnte keine geeigneten Stelle in ländlicher Umgebung gefunden werden. Murry brauchte ca. 1 Jahr, bis sich ihr Verhalten langsam änderte. Sie wurde sehr intensiv und liebevoll von den „Pflegeeltern“ betreut und somit zahmer. Aber sie wird wohl nie als Familienkatzen vermittelt werden können.

Orki

Orkie-1  Orki-neu Geburtstag 40 und Wandern 021

Woher Orkie stammt, ist nicht klar. Er wurde unkastriert und mit vielen Kampfwunden von aufmerksamen Anwohnern eines Wohngebietes gemeldet, wo er plötzlich aufgetaucht war.
Er kam in eine Pflegefamilie des Tierschutzvereins und ist in den ersten Wochen vor allem dadurch aufgefallen, dass er zwischen Schmusen und Angriff stark schwankte. Man wusste nie, ob er nicht aus dem Kuscheln heraus unmittelbar in die Hand biss oder in die Füße. Wir betraten das Pflegezimmer nur mit Schuhen. Orkie scheint schlimmes durchgemacht zu haben. Wir vermuten, er wurde getreten. Besonders aggressiv reagiert er auf schwarze Schuhe. Orkie hat ein schwaches Immunsystem, dadurch hat er öfters Infektionen, die tierärztlich behandelt werden müssen.

Shebby

Shebby

Nachdem ihre Vermittlung leider nicht so verlief wie alle Beteiligten sich das erhofft hatten, versuchten wir Shebby auf dem Gnadenhof zu integrieren.
Ein Bericht ihrer ehemaligen Pflegemama:

Shebby ist eine super verschmuste etwa 8-10 Jahre alte Katzendame die verrückt nach Hunden ist. Im Januar 2008 bemerkte ich, dass sie nicht alleine in dem Haus wohnte in das ich gerade eingezogen war. In der Gartenlaube wohnte Shebby. Alle Bemühungen herauszufinden wem
sie gehört scheiterten. Die einzige Information die ich aus der Nachbarschaft bekam war, dass sie schon etwa zwei Jahre hier herumirrte und um Futter und Einlass bettelte. :o(
Ich nahm mich der anfangs sehr ängstlichen Katze an, sie wurde über den Verein tierärztlich versorgt und wurde schnell rund und gesund. Leider hat Shebby keinerlei Beziehung zu andern Katzen, es macht sogar den Anschein als verstehe sie die *Katzensprache* nicht. Sie verhält sich völlig artuntypisch, was nach kurzer Zeit dazu führt, das die anderen Katzen sie jagen und verprügeln. So war es leider auch bei mir zu Hause, sie verkroch sich ständig vor den anderen Katzen und konnte deshalb nicht mit im Haus wohnen. Es hat mir im Winter das Herz gebrochen, sie bei –10 Grad zusammengekauert im Schuppen zu sehen, während meine Katzen ausgestreckt vor dem Kamin lagen. Im November 2009 geschah ein kleines Wunder, eine super nette Familie hatte Shebby auf der Vermittlungsseite gesehen und interessierten sich für sie. Es war alles perfekt die Leute, die Kinder, das Haus, die Umgebung, sogar ein netter Hund freute sich auf Shebby. So zog Shebby am Freitag den 13 November 2009 bei ihrer neuen Familie ein.
Irgendwann fing sie allerdings an ihr Geschäftchen neben der Toilette zu verrichten. Anfangs selten und später grundsätzlich. Keiner verstand warum. Sie wurde vom Tierarzt auf links gedreht .Es wurde eine Bachblüten-Therapie gemacht. In letzter Instanz konsultierten wir dann noch eine Tierkommunikatorin um heraus zu finden, wo das Problem liegt. Heraus kam, dass sie Angst vor Begrenzungen hat. Und so zog sie zunächst auf dem Gnadenhof ein. Im Spätsommer 2011 wagten wir nochmals eine Vermittlung in einen erfahrenen Katzenhaushalt. Aber auch hier stellte sich nach kürzester Zeit das gleiche Problem ein. Im Klartext möchte Shebby kein Zuhause in einer Wohnung! Sie findet begrentze Räume trotz der Möglichkeit auf Freigang zum „pipimachen“ furchtbar. Und so holten wir sie wieder zurück auf den Gnadenhof und machen hinter das Thema Vermittlung einen großen Haken. Shebby darf nun für immer dort bleiben. Wir würden uns allerdings freuen, wenn Sie eine Patenschaft für die kleine Maus übernehmen würden, um so ihren Lebensunterhalt zu sichern.

Momo

momo

Neben den Groß- und Nutztieren hat auf dem Gnadenhof auch Katze Momo
ein gemütliches Heim gefunden. Der Verein wurde vor Jahren von Nachbarn über eine verletzte Katze informiert. Um dem armen Tier helfen zu können, stellte man eine Katzenfalle auf, damit eine Untersuchung durch den Tierarzt möglich wäre. Statt der verletzten Katze saß dann jedoch Momo in der besagten Falle und man entschloss sich, sie ebenfalls zu einem Gesundheitscheck und eventueller Kastration dem Tierarzt vorzuführen. Gesagt getan! Momo war von dieser unkonventionellen Art der Fürsorge anscheinend derart begeistert, dass sie ganz alleine beschlossen hat, auf dem Hof einzuziehen. Eine Erlaubnis hat sie jedenfalls nie eingeholt, aber Katzen sind und bleiben nun mal eigensinnig und treffen ihre eigenen Entscheidungen! 😉 Inzwischen ist Momo eine Seniorin und kann nicht mehr so gut sehen und hören. Zudem ist auch das kleine Katzenherz in die Jahre gekommen, so dass sie im Sommer 2012 ihren Seniorenwohnsitz bei unseren Gnadenhofeltern zuhause bezogen hat. Dort genießt sie es, nach Strich und Faden verwöhnt zu werden und weiß immer noch ganz genau, was sie will und wie man das erreicht… besonders, wenn es um ihr Futter geht!  🙂


Wenn Sie Fragen haben oder unsere Tiere im Vorfeld gerne kennenlernen möchten, können Sie uns gerne anrufen unter der Telefonnummer: 0177-4680484

Wenn Sie gerne eine Patenschaft übernehmen möchten und sich schon für ein Tier entschieden haben, können Sie uns den ausgefüllten Antrag gerne per Post zukommen lassen an:

Tierschutzverein Kreis Aachen e.V.
Geschäftsstelle:
Kortumstr. 3,
52222 Stolberg

Werden Sie Pate / Patin für eine dieser zauberhaften Kuhdamen

Update

20. Dezember 2016

Was für traurige Nachrichten aus dem Hunsrück … 🙁 Toni, eine der Kuhdamen hat am Sonntag ihre letzte Reise angetreten. Wir hatten sie 2008 von einem Einsiedlerhof in der Eifel übernommen und Ruth hat ihr und ihren drei Freundinnen ein artgrechtes Leben auf ihrem Hof ermöglicht. Unser Trost ist, dass sie bei Ruth und Peter eben nicht nur eine Kuh war, sondern etwas ganz Besonderes und sie geliebt diese Welt verlassen durfte. Wir sind mit Ruth und Peter sehr traurig… Run Free schönes Mädchen! <3


Neben den oben genannten Tieren hat der Tierschutzverein Kreis Aachen e.V. Anfang 2008 vier Holsteinrinder vor dem Schlachter gerettet, deren Besitzer verstorben war. Für diese liebenswürdigen Damen suchen wir ebenfalls Paten, auch wenn die Tiere mittlerweile nicht mehr auf unserem Gnadenhof leben. Sie wurden bei uns sehr lieb gewonnenen Tierschützern sehr gut untergebracht. Der Tierschutzverein Kreis Aaachen e.V. trägt einen Teil der Kosten der Unterbringung, der ebenfalls bei einer eigenen Tierbeherbergung angefallen wäre. Daher sind wir über jede Kuhpatenschaft sehr dankbar.

Selma und Maria am Zaun 1 Lisa Lisa und Tony

Hier können Sie den Patenschaftsantrag für alle Tiere herunterladen.
Wenn sie für die Kühe eine Patenschaft übernehmen möchten, geben Sie bitte im Patenschaftsantrag das Stichwort „Kühe“ an.
Auf diese Weise kann gewährleistet werden, dass der Antrag den richtigen Tieren zugeordnet werden kann.

Hier geht es zum Patenschaftsantrag